JURA JOURNAL

Nicht immer Punitive Damages

Posted by jurajournal - Oktober 16, 2007

Der Artikel Nicht immer Punitive Damages beschreibt anhand des Urteil des Bundesberufungsgerichts des 1. Bezirks in Sachen Incase Inc. v. Timex Corp., Az. 06-1577, dass Strafschadensersatz – entgegen verbreiteter Meinung in Deutschland – nur unter engen Voraussetzungen gewährt wird. Zudem behandelt er die verfahrensrechtlich interessante Möglichkeit des Richters, die Entscheidung der Jury in der ersten Instanz durch eine Judgment as a Matter of Law aufzuheben.

Der Bericht erschien im German American Law Journal – US-Recht auf Deutsch am 08. Juni 2007.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: